Johannes Grützke: "Der Zug der Volksvertreter"
1987-1990, Öl auf gebogenen Leinwandpaneelen, Höhe 3 m, Breite 32 m 

(Wandbild in der Wandelhalle der Frankfurter Paulskirche)

1987 gewann Johannes Grützke den Ideenwettbewerb der Stadt Frankfurt zur Gestaltung eines Frieses für die Wandelhalle der Frankfurter Paulskirche. Das kolossale Gemälde "Der Zug der Volksvertreter" entstand 1989 bis 1991 in seinem Atelier in Berlin, von wo es in die Kirche transportiert wurde. In zehn Szenen zeigt es die Parlamentarier im Verhältnis zum Volk. Während das Volk – bunte, allegorische Figuren – im Vordergrund verharrt, schreiten seine monochrom grau-schwarz gekleideten Vertreter hinter ihm vorbei. Das Deutsche Reich ist als antikisierende Frauenstatue dargestellt, die mit der linken Hand ihren schwangeren Leib stützt. Nur vereinzelt gibt es Bezüge zu konkreten historischen Ereignissen, z. B. in der Darstellung des füsilierten Robert Blum.